001aliberti-inred.jpg002musiknacht.jpgalliage_presse_01.jpgbeethoven-orchester-bonn.jpgchristian-ludwig-dirigent.jpgchristoph-timpe-und-ensemble.jpgchristoph-timpe.jpgduo_bachianas.jpggustavo.jpgk1-guido_schiefen.jpgk3-anette_maiburg.jpgk5-joaquin_clerch.jpgkonzert.jpgmueller-bruehl_helmut.jpgmusiknacht08-2.jpgoberlinger03.jpgstefan_blunier_185btaktstock.jpgung6832.jpg
Merk.PR - Musik-PR und Kommunikation

Philosophie

Communication is it!

Nach dieser Maxime handele ich in meinem gesamten beruflichen Leben. Dabei stelle ich immer wieder fest, wie schwer es ist, Dinge beim Namen zu nennen, auszusprechen - kurz  mit einander zu kommunizieren. Sprache ist ein Begleiter der Wirklichkeit und daher ständig in Bewegung.

Für mich ist Sprache das Mittel des Ausdrucks, der Kommunikation, sie fasst und bündelt die Realität. Ich versuche, mit meiner Sprache auszudrücken, was sich mir erschließt, und zu vermitteln. Und deshalb mache ich PR – egal, ob ich dolmetsche, den Kölner Dom erkläre, Artikel verfasse oder über die Musiker, die ich betreue, spreche. Besonders für die Künstler, mit denen und für die ich arbeite, versuche ich über die Kommunikation zu erreichen, dass ihr Schaffen von möglichst vielen Musikfreunden gesehen und erlebt werden kann.

Während meines Studiums habe ich einige Zeit in Italien verbracht, in Florenz, Rom und Mailand gearbeitet und recherchiert. Auch dabei spielte die Kommunikation eine große Rolle, und ich habe es genossen, mich in der klangvollen italienischen Sprache auszudrücken. Ganz nebenbei habe ich die Nähe zur Kunst, die allgegenwärtige Kultur des Landes und das Temperament der Menschen so zu schätzen gelernt, dass ich gerne für immer in Italien geblieben wäre.

Stattdessen habe in Düsseldorf und Köln als Unternehmenssprecherin gearbeitet und erfahren, welche Möglichkeiten und Chancen in einer strategisch durchdachten PR liegen. Denn dabei geht es nicht (nur) um Beziehungspflege, sondern darum, Sachverhalte zu kommunizieren. Dass man dabei auch eine Vielzahl hoch interessanter Menschen trifft, ist ein wunderbarer Nebeneffekt des Berufes, den ich sehr zu schätzen weiß.

Aus der Aufgabe, Kultursponsoring für das Unternehmen zu betreiben, wuchs das Interesse an Kulturmanagement und die intensive Arbeit mit schaffenden Künstlern aller Bereiche. Ein Seitenwechsel in den Journalismus eröffnete neue Perspektiven und hat mir gezeigt, wie wichtig Genauigkeit, Engagement und gute Organisation sind. Heute verstehe ich meine Agenturtätigkeit als Mischung aller Formen der Öffentlichkeitsarbeit.

Glücklicherweise muss niemand mehr alles alleine können oder machen. So bin ich vernetzt, habe freundliche Helfer und kompetente Experten an der Seite. Die Ideen und Konzepte entstehen im Gespräch und dabei berate ich Sie gerne.